Max

Der Beschützer

1990 – 2008

Und immer sind da Spuren Deines Lebens. Gefühle - Gedanken - Augenblicke, die uns an dich erinnern.

Max der Jäger

Max war Opas letzter Jagdhund. Sein Leben bestand aus zwei wichtigen Aufgaben: Seinem Herrn treu zur Seite zu stehen und jagen. Diese wichtigen Aufgaben haben ihn fast täglich in die Natur, in den nahen Wald gebracht. Max war kein Schoßhund, er wurde zur Jagd ausgebildet. Gemeinsam mit seinem Herrchen hat er gelitten, wenn er ein Tag nicht draußen im Wald sein konnte.
Als Opa nach schwerer Krankheit zwischendurch aus dem Krankenhaus nach Hause gekommen ist, hat Max ihn freudig begrüßt. Die beiden waren eine Einheit. Das war klar erkennbar - zwei Naturliebhaber und Jäger.

Max der Beschützer

Das Revier von Max war neben dem Wald vor allem der Garten. Das war sein Zuhause und der Platz, über den er auch gewacht hat. Er hat dort aufgepasst und das haben wir alle gespürt. Besonders den Kindern hat er ein Gefühl der Sicherheit gegeben. „Über den Max kommt keiner!“  Er war immer da - auch als es sein Herrl nicht mehr gab. Max ging sozusagen in Rente und hatte noch geruhsame Tage, obwohl ihm die Jagd und Opa vermutlich gefehlt haben.
Max wurde sehr alt.  Jetzt merken wir, wie sehr wir ihn gemocht haben und wie sehr er uns auch fehlt.